Fratelli Tutti - Die neue Sozialenzyklika von Papst Franziskus

„Träumen wir als eine einzige Menschheit, … als Kinder der gleichen Erde“ - Auf den Spuren der Enzyklika „Fratelli tutti“ von Papst Franziskus

„Fratelli tutti“ ist nach „Laudato si'“ die zweite Sozial-Enzyklika von Papst Franziskus und wurde von ihm am 3. Oktober 2020 – dem Vorabend des Festes des Hl. Franziskus – in seinem Heimatort Assisi unterzeichnet. Zitierte die Enzyklika „Laudato Si’“ den Sonnengesang des Heiligen, verweist das dritte päpstliche Rundschreiben auf eine Sammlung seiner Weisheitslehren. Der Titel „Fratelli Tutti - Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft“ stiftete zunächst zum Teil Verwirrung, weil er mit „Fratelli“ (wörtlich = Brüder) scheinbar nur Männer anspricht. Woher kommt die Anrede? Die einzelnen Sprüche aus der Weisheitssammlung richtete Franz von Assisi zunächst an seine Mitbrüder, die Sammlung als solche ist aber eindeutig an alle Menschen gerichtet. Der Untertitel macht deutlich, dass der mittelalterliche Dichter genauso wie die neue Enzyklika für eine universale Geschwisterlichkeit eintritt. Die bessere Übersetzung wäre daher: „Wir Geschwister alle“. Sehr gute Informationen dazu finden sie hier:

Nikolaus Kuster: https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-09/enzyklika-fratelli-tutti-kuster-franz-assisi-papst-franziskus.html

„Fratelli tutti“ steht in einem weiteren Zusammenhang zu „Laudato si'“. Die beiden Schreiben sind im Grunde genommen Geschwister. Stehen bei „Laudato si'“ die Schöpfung und der Umgang des Menschen mit ihr im Mittelpunkt, so geht es bei „Fratelli tutti“ um den geschwisterlichen Umgang der Menschheit untereinander.

 

Nach oben