Plastikmüll in Afrika - eine tickende Zeitbombe

in der Themenreihe: Globale Entwicklung - entwicklungspolitische Aspekte

WebSeminar

André Ekama ist ein Wanderer zwischen den Welten, aufgewachsen in einem winzig kleinen Dorf im Süden Kameruns, Schule in der Distrikthauptstadt, Studium in Deutschland. Seitdem lebt und arbeitet er in Deutschland, wohnt seit kurzem im Landkreis Amberg-Sulzbach.
André Ekama: "In Kamerun haben wir ein massives Problem mit Müll. Zwar gibt es seit Jahrzehnten eine organisierte Müllabfuhr, aber es wird leider nicht getrennt wie hier in Deutschland". Dieses
Trennsystem möchte Herr Ekama auch in seiner alten Heimat installiert wissen. Es ist schon schwer genug, in den Gegenden mit geordneter Müllabfuhr die Menschen zu sensibilisieren, aber noch viel schwieriger ist es in den Orten, in welchen Müll einfach hinter der nächsten Ecke oder im Fluss entsorgt wird. Der Plan ist nun, mit den Rohstoffen zu beginnen, die als besonders wertvoll gelten und leicht recycelt werden können: Plastik, Papier und Glas. Kunststoffe sollen zu Granulat zerkleinert, Flaschen gesäubert und wiederverwendet werden. In Kamerun gibt es ein Heer von Menschen, die bereits in der Recyclingindustrie arbeiten. Aber es fehlt die Koordinierung und es fehlen die Mittel, um die Rohstoffe gezielt in den Kreislauf zurückzuführen.

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung nötig, einfach dem Link folgen und schon ist man dabei.
Bitte vorher über Zoom informieren, da wir an dem Abend keine technische Hilfestellung leisten können.

Referent:

André Ekama, Bildungsreferent aus Kamerun

Datum Mi 09.12.2020, 19:00 Uhr
Ort Zuhause
Gebühr kostenlos
Veranstalter Zukunftsakademie Amberg in Koop. mit KEB
Anmeldung keine Anmeldung erforderlich (einfach Link betätigen und folgen)

Weitere Informationen:

Wer steckt hinter der Amberger initiative "Zukunftsakademie" und was macht sie? - Eine Beschreibung

Hier der link zum WebSeminar (einfach kurz vor dem Start des WebSeminars anklicken)

Nach oben