Kirche und Wirtshaus zu Gast in St. Michael Stallwang

Besondere Führung mit anschließender Gelegenheit zum gemütlichen Ausklang im Gasthaus zur Post

Führung

Im Kinsachtal, wenn man von Straubing aus Richtung Cham fährt und die alte Strasse nimmt, reihen sich die Dorfkirchen wie Perlen an einer Kette: Gschwendt, Ascha, Rattiszell und bevor es hoch hinauf nach Konzell geht, folgt die Kirche von Stallwang. Wie die übrigen liegt sie aber nicht im Tal, sondern hoch über dem Dorfplatz auf dem sog. Kirchberg. Burgartig ist sie angelegt, umgeben von einer Friedhofsmauer, die schon zu romanischer Zeit für Verteidigung und Schutz diente. Der heutige Kirchenbau von St.Michael stammt im wesentlichen aus dem 18.Jhd. und überrascht mit einer kunstvollen Ausstattung von Matthias Obermayr, der als Bildhauer und Stukkateur des Rokoko regionale Berühmtheit erlangte und dessen Geburtstag sich am 14. Mai zum 200.mal jährt. Der Hochaltar mit dem Thema der Sieben Schmerzen Mariens ist ein Zeugnis seiner grossartigen Kunst., die uns ausserdem u.a. in den grossen Klöstern Metten, Oberalteich und Windberg begegnet, aber auch an Fassaden von Bürgerhäusern der Stadt Straubing. Verstorben ist Matthias Obermayr am 15. Dezember 1799 nach einem wirkungsreichen Leben in grosser Armut. Dass er in Stallwang tätig wurde, verdanken wir seiner Familiengeschichte.

Referent:

Hildegard Kurtz

Datum Sa 28.03.2020, 15.00 - 17.00 Uhr
Gebühr Eintritt frei, Spenden erwünscht
Veranstalter KEB

Hinweis: Der Kirchenführung schliesst sich eine Einkehr im Gasthaus zur Post an. Bereits 1756 wurde in Stallwang eine Poststation der Thurn und Taxis eingerichtet und 1908 verkehrte die erste Kraftpostlinie von Straubing nach Stallwang. Die Darstellung einer Postkutsche als Relief am Dorfbrunnen, sowie das gelbe Posthorn im Wappen von Stallwang verweisen auf diese Bedeutung Stallwangs, dessen Geschichte aber, am alten Salzhandelsweg, dem sog. Boierweg gelegen, viel weiter zurückreicht, in die Zeit, als die Grafen von Bogen bereits im 11.und 12. Jhd. Erschliessungs- und Handelswege von Bayern nach Böhmen anlegten.

Nach oben